Ausflug ins Nirgendwo

Kalt. Nass. Regen. Extrem viel Regen. Alles was die grünen Augen erreicht ist das schier nie endende Wasser, welches aus dem Himmel stürzt. Schnell und voller Wucht, ohne Rücksicht auf Schwächere zu nehmen, ohne nachzudenken, was es tut. Immer mehr stürzt aus den Toren des Himmels, schwämmt beinahe die Straße weg.

Wäre es nicht so kalt, es würde schön aussehen, aber die nackten Beine schützt nur eine kurze Dreiviertelhose, also ist es eisig kalt. Außerdem hassten die Menschen eilig mit ihren trampelnten, eilenfen, trippelnden oder fliegenden Beinen über das Pflaster, so dass es zu einer Herausforderung wird, nicht in das GEtümmel hineingezogen zu werden.

Seufzend wird die Haarsträhne aus den Augen gewischt, der Bus ist ja gleich da und dann kann ist es wieder trocken. Im Warmen sitzen, ja das wird schön werden. Die Gedanken schweifen lassen und sich nicht mehr darüber sorgen machen, keinen dieser hastigen Monster vor die Füße zu laufen.

Lächelnd erblicken ihn die Augen. Zwei große runde olivgrüne Augen blitzen auf, als sie den Bus fixieren. Wie er immer näher kommt, bis er mit nassen Reifen und vor Wasser triefend direkt vor ihnen hält. Schnell strecken sich die zierlichen Hände aus, greifen nach dem Griff in die Freiheit – und ziehen sich in den Bus.

Keine zwei Minuten später wird aus der graunassen Landschaft vor den Fenstern eine willkommene Schwärze und der Plutoanier fliegt mit seinen Gedanken wieder in weite Ferne, dorthin wo er sich wohlfühlt, nach Hause.

Advertisements

Über plutoanier

Normal? Nein, das bin ich sicher nicht...vl bin ich nicht so anders, wie ich denke, doch bin ich niemand dieser ganzen mit der Masse Schwimmer. Es war vor ein paar Jahren, da sind wir auf diesen Namen gekommen, Pluto, ich und meinesgleichen haben beschlossen, wir sind sicher nicht von diesem Planet, sonst würden sie uns nicht immer so komisch ansehen, doch hin und wieder muss es auch eine Erdstrandung geben. Was uns auszeichnet? Individulität, Sturheit, mit dem Kopf durch die Wand und vor allem eines: Anders und verrückt sein!
Dieser Beitrag wurde unter Moments in Life veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s